2017 Jagel: Von Bass bis Sopran - gemeinsam gegen Rüstungswahn

.+ Pressekontakt über Tel. 01578 711 4306 und 0160 3711 670, presse@lebenslaute.net +

Aktion | Fotos | Medienberichte | Material | Aufruf | Konzertprogramm | Wir suchen

 

Konzertaktion am Fliegerhorst Schleswig-Jagel
Auf dem Bundeswehr-Fliegerhorst Schleswig-Jagel ist das Taktische Luftwaffengeschwader 51 des deutschen Militärs stationiert. Hauptaufgabe ist das Ausspähen und die Erfassung von Zielkoordinaten. Die Spionage-SoldatInnen sind nach Afghanistan und Irak nun in Syrien und Mali im Krieg. Die Bundeswehr plant den Fliegerhorst zum zentralen Ausbildungszentrum der Luftwaffe zu entwickeln. Ab 2019 soll das Geschwader um bewaffnete Kampfdrohnen und anderes erweitert werden. Die Beschaffung der Drohnen soll noch im Juni 2017, deren Bewaffnung in 2018 beschlossen werden.

Aktionstage: 16.-21. August 2017 in Flensburg

Vorkonzert: Samstag, 19. August 2017, 19 Uhr, Theaterschule, Adelbyer Kirchenweg 1, Flensburg

Aktionskonzert: Montag, 21. August 2017, 11 Uhr, Fliegerhorst Schleswig-Jagel, Bundesstraße, Jagel

Wir suchen: Sänger*innen, Instrumentalist*innen (bes. Oboe, Blechblasinstrumente, Cello), Unterstützer*innen!
Kontakt und Anmeldung: lebenslaute2017@riseup.net

LEBENSLAUTE Aktionswoche 2017

 

>> Aktionsbericht (folgt)

 

>> Fotos (folgen)

Fotos stehen zur freien Verfügung bei Nennung der angegebenen UrheberIn.

 

>> Medienberichte (folgen)

Aktionsberichte

 

Vorberichte
Marburger – das Marburger Online-Magazin Artikel LEBENSLAUTE – Protest mit Klassischer Musik, 20.04.17 (Ursula Wöll)

 

>> Material (folgt demnächst)

Pressemitteilungen:

 

>> Aufruf

Fliegerhorst Jagel: Hier in Schleswig-Holstein ist das „Taktische Luftwaffengeschwader 51 Immelmann“ stationiert. Hier beginnt auch der Krieg.

– Von hier aus starten Tornados in den Krieg nach Syrien. Sie liefern Ziele zur Bombardierung und Zerstörung.
– Hier werden Drohnenpilot*innen für ihren Einsatz in Afghanistan und Mali ausgebildet.
– Hier werden Drohnenbilder ausgewertet, die in Mali aufgenommen wurden.
– Ab 2019 soll Jagel der zentrale Stationierungsort für Bundeswehr-Kampfdrohnen werden.
Jagel wird Luftwaffen-Ausbildungszentrum für die Tornado-Kampfflugzeuge.

„Aufklärung“ klingt harmlos, ist aber zentrales Element jeder Kriegführung. Hier werden tödliche Entscheidungen getroffen, deren Opfer vorwiegend Zivilpersonen sind. Drohnenkrieg setzt die Hemmschwelle zum Töten herab.

Folgen des „Kriegs gegen den Terror“ allein in Afghanistan, Irak und Syrien: fast 2 Millionen Tote und unzählige körperlich und seelisch Verwundete; flächendeckende Zerstörungen; Millionen von Flüchtlingen; Hass, Angst, Gewaltbereitschaft und neuer Terror. Krieg wird zum Dauerzustand. Die Bevölkerungen sollen sich an immer mehr Rüstung gewöhnen, statt auf friedliche Konfliktlösungen und Ursachenbekämpfung zu setzen.

Wirtschaftsbosse und Politiker*innen behaupten gerne, Deutschland müsse seine „Verantwortung wahrnehmen“ und meinen damit, Deutschland müsse aufrüsten und sich an noch mehr Kriegen beteiligen. Unsere Position ist diametral entgegengesetzt: Verantwortung bedeutet, sich dem Drängen nach immer mehr Kriegseinsätzen entschlossen entgegenzustellen. Frieden können wir nie mit militärischen, sondern immer nur mit friedlichen Mitteln entwickeln.

Wir fordern:
Keine Kampfdrohnen für die Bundeswehr!
Keine Ausbildung zum Töten in Jagel
Ende der Auslandseinsätze der Bundeswehr
Zivile Konfliktlösungen statt immer neuer Kriegseinsätze

Schon gewusst,
– dass eine einzige Stunde Tornadoflug 43.000 Euro kostet?
– dass ein vierstündiger Tornadoflug 20 000 Liter Kerosin verbraucht
– und dass dabei die gleiche CO²-Menge ausgestoßen wird wie von durchschnittlichen KfZ-Pendler*innen in ihrem ganzen Berufsleben?

—-   —-   —-

Material zur Aktionsmobilisierung

LEBENSLAUTE-Flyer 2017 (Graustufen, 300dpi, 6,6MB) zum doppelseitigen Nachdrucken:
Druckerei-A4-Faltblätter (beidseitig): Gratisbestellung über flyerorder2017@lebenslaute.net.
Farbversionen als 300dpi-Farbflyer (<19MB) und 72dpi-Farbflyer (<1,7MB) zum Ansehen und Verlinken.

Textformat des Aktionsaufrufs und Flyers (ohne Abbildungen):  Zwei-sprachige Gesamtdatei de+en,  einsprachige Textfiles deutsch & englisch/english call-to-act.
Meldet Euch gerne, wenn Ihr den Aufruftext in andere Sprachen als Englisch übersetzen wollt oder zu den bisherigen Übersetzungen Korrekturvorschläge habt.

LEBENSLAUTE-Konzertaktion-Plakat nur zum Montag, 21.08.2017 zur breiten Bekanntmachung:
Farb-Plakat als 300dpi-Farbplakat (722KB) zum Nachdrucken und 72dpi-Grobkorn-Farbe (400KB).
Graustufen-Fassung 300dpi-Grauplakat (683KB) zum sparsamen Nachdrucken und 72dpi (373KB).

 

>> Konzertprogramm (wird noch ergänzt)

Chor & Orchester:
G. F. Händel: Ausschnitte aus „Alexanders Fest“ (für Chor, Sopran-Solo und Orchester)
„Beshnou Az ney“ – Afghanische Weise, nach Rumi: „Lied der Rohrflöte“
„Lazèmdèr“ –  Aserbaidschan, Friedenslied
Ton, Steine Scherben: „Die letzte Schlacht gewinnen wir“
Orchester:
M. Ravel: Le tombeau de Couperin, mehrere Sätze
L. v. Beethoven: Suite aus 11 deutsche und 12 Mödlinger Tänze
E. Mayer: Faust-Ouverture, op. 46 h-moll
Chor:
J. Dowland: „Now, o Now, I Needs Must Part“
F. Rzewski: „Sag Nein!“, Nr. 3 aus „Ode to the Deserter“
M. Ravel: „Trois beaux oiseaux du paradis“, Nr. 2 der „Trois Chansons“
A. Parker: „Johnny, I Hardly Knew Ye“, Text zu Irland: J. B. Geoghegan

 

>> Wir suchen…

Wir suchen sich vorbereitende SängerInnen, Orchester-Musiker_innen und sehr gerne auch Unterstützer*innen! Besonders suchen wir noch Oboe-Spieler*innen und Blechbläser_innen aller Art.
MusikerInnen können sich unabhängig von den Aktionswochen auf unseren zweisprachig deutsch-englischen E-Mail-Newsletter (bis 12-mal jährlich) eintragen oder Vorschläge für zukünftige Aktionsthemen und -orte schreiben.