2023 Nörvenich

2023 Nörvenich

Aufspielen zum Abrüsten

Aktionsticker mit Fotos | Fotos | Pressemitteilungen | Medienberichte | Material/Rede | Aufruf | Konzertprogramm | Wir suchen – Mitmachen!

Plakat zur Aktionswoche 2023

30. Juli bis 06. August 2023 bei Nörvenich: Mit einer Aktion zivilen Ungehorsams und einem angemeldeten Konzert stellen wir uns gegen Atomwaffenstationierung in Deutschland.

Samstag, 5.8., Aachen:
12 Uhr: Plakatenthüllung zum Gedenken an Hiroshima: Templergraben 11, Aachen, mit dem Bündnis „Keine Atomwaffen rund um Aachen“
17 Uhr: Vorkonzert in der Citykirche, An der Nikolauskirche 3, Aachen

Sonntag, 6. August:
11 Uhr: Aktionskonzert Fliegerhorst Nörvenich (Kreis Düren, nördlich der Ortschaft Nörvenich: Anreise inkl. Shuttle-Angebot s.u.)
16 Uhr in Düren: Gedenken an Hiroshima, am Mahnmal vor dem „Haus der Stadt“ Düren, mit der Friedensgruppe Düren

>> Aktionsticker mit Fotos
Fotos zur freien Verfügung bei Nennung der UrheberIn (Lebenslaute, falls nicht anders).
Achtung, der Ticker lädt nur alle 72 Stunden neu. Ganz aktuell direkt auf Twitter.

Klimaschutz statt Autobahn! Demo auf der #A100
➡️Sonntag, 21.4. 14 Uhr, Auffahrt A100 Tempelhofer Damm
Während die #Klimakrise weiter befeuert 🔥 wird, werden Sektorenziele aufgehoben.😡
Wir gehen zu Fuß auf die Autobahn, um gg. Weiterbau zu demonstrieren.
https://bi-a100.de/klimaschutz-statt-autobahn/

Flöte und Bass statt Hetzte und Hass! Die #Lebenslaute Sommeraktion 2024 richtet sich gegen die #noafd und findet vom 07. bis 14. August in Thüringen statt. Anmeldungen unter lebenslaute2024@riseup.net
#BASSstattHASS

Move over, #Klimakrise, wir stehen auch vor einer globalen #Wasserkrise:

"Um die landwirt. Produktion an den erwarteten Bedarf anzupassen, müsste der Wasserverbrauch für die Bewässerung bis 2050 um 146 % steigen. Soviel Wasser gibt's aber nicht mehr."

Load More

>> Fotos
Fotos zur freien Verfügung bei Nennung der UrheberIn (Lebenslaute, falls nicht anders).

Freitag, 4:30, Musikalische Blockade des Fliegerhorst Nörvenich durch Lebenslaute hat begonnen, Crashtor A
Freitag 6:00 Uhr, Musikalische Blockade, Crashtor A
Freitag 6:35 Uhr, Haupttor
Freitag 7:00 Musikalische Blockade aller Zufahrten des Fliegerhorst Nörvenich, Der Wachwechsel kann nicht stattfinden.
Freitag 7:30 Uhr, Haupttor
Freitag, 4. 8. 2023 11:30 Hauptzufahrt

ANREISEN ZUM AKTIONSKONZERT am Sonntag

Von Köln Hbf:
Für Fahrradfahrer*innen: mit der S 19 um 9.40 Uhr ab Köln Hbf nach Buir (Ankunft 10.08 Uhr) von Buir ca. 30 – 40 Min. mit dem Fahrrad zum Fliegerhorst in Nörvenich (mit Begleitung durch den DFG-VK-Aktionsbulli).
Für Fußgänger (ÖPNV): mit dem RE 9 um 9.47 Uhr ab Köln Hbf nach Düren (Ankunft 10.12 Uhr)
und von dort mit dem Shuttle-Bus um 10.30 Uhr zum Fliegerhorst in Nörvenich (Danke an die Friedensgruppe Düren für die Shuttlebus-Organisation!).

Von Aachen Hbf:
Um 9:41 Uhr mit dem Zug nach Düren, von dort um 10:30 mit dem Shuttlebus zum Fliegerhorst in Nörvenich.

Vorderseite des Flyers zur Lebenslaute Aktion 2023

>> Pressemitteilungen

folgen.

>> Medienberichte

7.8., njuuz.de – Das Wuppertaler Nachrichtenmagazin: Am Hiroshima-Tag: Aufspielen zum Abrüsten (Wuppertaler Friedensforum nach Jochen Vogler)
6.8., Aachener Zeitung: Hiroshima-Gedenkveranstaltung in Aachen. Das Grauen soll sich nicht wiederholen (Paywall, Foto von Andreas Steindl)
6.8., R-mediabase.eu: Am Hiroshimatag: Aufspielen zum Abrüsten (Text und Fotogalerie: jochen vogler)
5.8., Junge Welt: Orchester gegen Atomkrieg (jW, S. 2/Inland)
4.8., 100,5 – Das Hitradio: Düren: Protestaktion am Fliegerhorst Nörvenich (N.N. nach Polizeimeldung)
4.8., DN-News Nachrichten-Website für Düren und Umgebung: Versammlung am Fliegerhorst Nörvenich (Quelle: Polizei Düren)
4.8., Presseportal.de (Polizei): Versammlung am Fliegerhorst Nörvenich („Blaulicht“ der Polizei Kreis Düren)
4.8., flugzeugforum.de FF: Flugbetrieb in Nörvenich – 4 Forumsbeiträge (von herbie Space Cadet u.a.)
4.8., 13:51, Radio Rur (Düren): Nörvenich: Aktivisten blockieren Luftwaffenstandort (Radio Rur, DM)
4.8., 09:58 (aktualisiert 14:38), Aachener Zeitung: Fliegerhorst Nörvenich. Protest-Blockaden am Luftwaffenstützpunkt aufgelöst (Mira Otto und Jörg Abels)
## Weitere Hyperlinks folgen nächste Woche. ##

Vorberichte:
17.7., Aachener Zeitung: Lebenslaute-Protest in Nörvenich. Ein Aktionskonzert vor dem Militärflugplatz (Mira Otto)
7.7., Aachener Zeitung: Friedensprotest am Fliegerhorst. Aktivisten fordern in Nörvenich ein Verbot von Atomwaffen
18.5., Aachener Zeitung: Umzug auf den Fliegerhorst. Die ersten Büchel-Tornados sollen am 13. Juni aus Nörvenich starten

>> Material

Mobilisierung
Aufruf/Einladung zum Mitmachen (PDF-Datei)

In der Aktionswoche Vorgetragenes/eingesetzte Schriftstücke
Kommentiertes Musikprogramm: folgt
Rede beim Vorkonzert in der Citykirche Aachen, 5.8.: folgt

Rede
Lebenslaute 2023 „Aufspielen zum Abrüsten“
Rede zum Vorkonzert am 05.08.2023 in der Citykirche/Nikolauskirche in Aachen

>> Aufruf

Aufruf/Einladung zum Mitmachen (als PDF-Datei)

Aufspielen zum Abrüsten…
…unter diesem Motto hat sich Lebenslaute vor zehn Jahren am Atomwaffenlager Büchel in der Eifel an einer 24-stündigen Musikblockade der Kampagne „Atomwaffenfrei jetzt“ beteiligt.
Abgerüstet wurde aber seitdem nicht. Im Gegenteil. Im Rahmen des als „Zeitenwende“ deklarierten Militärpakets der Bundesregierung wird massiv aufgerüstet und entgegen bisher geltenden politischen Grundsätzen Exporte von immer schwereren Waffen in Kriegsgebiete befördert. Der Fliegerhorst Büchel wird inzwischen für die US-Tarnkappen-Bomber F35 modernisiert, die neue, lenkbare Atombomben in Zielnähe bringen sollen. Jede dieser Waffen hat die vielfache Sprengkraft der Hiroshima-Bombe. Gemäß der 2022 beschlossenen NATO-Doktrin beruht unsere Sicherheit auf der Einsetzbarkeit dieser neuen Generation von Atomwaffen. Büchel (aktuell Nörvenich) ist der Stützpunkt in Deutschland, an dem ein Atomkrieg geübt wird, der für gewinnbar gehalten wird.

Frieden schaffen ohne Waffen!
Anders wird es nicht gehen. Das führt besonders der Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine in aller Grausamkeit vor. Die deutsche Rüstungsindustrie hat Russland nicht nur vor 2014 mit Waffen beliefert, sondern sogar noch nach dem Embargo, das auf die Annexion der Krim folgte.
Statt nach der Auflösung des Warschauer Pakts 1990 auch die NATO aufzulösen und an einer weltweiten Sicherheitsstruktur zu arbeiten, wurde seither weiter um die Wette gerüstet und Waffen exportiert. Das Ergebnis sehen wir nicht nur im Ukrainekrieg sondern in zahlreichen weiteren völkerrechtswidrigen Kriegen, auch mit deutscher Beteiligung.

Atomkriegsgefahr steigt
Noch nie stand die Welt so nah vor einem Atomkrieg wie heute. Russland hat bereits mehrfach mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht und die USA haben im Oktober 2022 verkündet, dass US-Atomwaffen zu mehr als nur zur Abschreckung dienen. Beide Seiten bedrohen auf diese Weise die gesamte Menschheit.

Wir wollen keinen Krieg gewinnen
Wir brauchen eine friedensfähige Weltordnung. Wir brauchen globale Anstrengungen, um die Klimakatastrophe zu verhindern. Wir brauchen soziale Gerechtigkeit.

Wir spielen auf zum Abrüsten und fordern:
Die Waffen nieder – Schluss mit dem Ukrainekrieg! Verhandeln statt Schießen!
Solidarität, Unterstützung und politisches Asyl für Deserteur:innen aus der Ukraine, Russland und Belarus!
Beitritt Deutschlands zum Vertrag des Verbots von Atomwaffen – Schluss mit der Politik der „nuklearen Teilhabe“ Deutschlands!
Auflösung der Luftwaffenstützpunkte Büchel und Nörvenich!
Wir wollen eine Zeitenwende für Frieden und Klimagerechtigkeit jetzt!

>> Konzertmusik 2023
Unter anderem spielen wir:
Louise Farrenc, Adagio aus Sinfonie Nr. 1
Benjamin Britten, War Requiem („Dies irae“ und „Lacrimosa“)
Fazıl Say, Hiroshima – Kız çocuğu – Das kleine tote Mädchen. Text: Nazım Hikmet – deutsche Nachdichtung und Arrangement für Chor von Ulrich Klan
außerdem Werke von Leoš Janáček, Mauricio Kagel, Dota Kehr, Arvo Pärt, Dmitri Schostakowitsch und Anne Tübinger.

Folk, Jazz, Tanzen, Kammermusik, Improvisieren, Theater und ähnliches sind als Zusatzprogramm sehr erwünscht. Im Rahmen der Aktion freuen wir uns (nach Absprache) über Beiträge weiterer Aktionsgruppen und Teilnehmer:innen!

>> Wir suchen

Unter dem Namen LEBENSLAUTE…
…engagieren sich seit 1986 musikalische Laien und Profis, mit Orchester-Instrumenten, im Chor, bei der Aktionsunterstützung sowie als Zuhörer:innen. Konzertaktionen finden einmal jährlich in Chor und Orchesterstärke statt, dazwischen auch regional in kleineren Ensembles.
Die offene Musik- und Aktionsgruppe bringt überwiegend klassische Musik gerade dort zum Klingen, wo dies nicht erwartet wird: auf Militärübungsplätzen und Abschiebeflughäfen, vor Nuklearanlagen und Raketendepots, in Ausländerbehörden und an anderen menschenbedrohenden Orten.
Bei der Wahl unserer Konzertorte und Aktionsformen fragen wir, was legitim ist. Wir suchen mit Aktionen Zivilen Ungehorsams die politische Auseinander-setzung durch angekündigten und bewussten Gesetzesübertritt: Blockaden, Besetzungen, Entzäunungen, Betreten verbotener Orte.
Dabei ist es uns wichtig, lokale Protestbewegungen zu stärken.
Entscheidungen treffen wir basisdemokratisch. Bedürfnisse, Ideen und Bedenken aller sollen berücksichtigt werden. Es bleibt stets in der Verantwortung der Teilnehmenden, wie weit sie sich einbringen und was sie riskieren. Betroffene möglicher rechtlicher Konsequenzen unterstützen wir solidarisch.

Anmeldung unbedingt erforderlich!
Lebenslaute freut sich über weitere Musiker:innen aller Chor und Orchesterstimmen, sowie insbesondere Aktionsunterstützer:innen und Kinderbetreuer:innen. Wir bitten alle, die sich musikalisch beteiligen wollen, schon vor dem Probenwochenende ihren Instrumenten- und Chorpart zu üben. Noten werden rechtzeitig zur Verfügung gestellt.

Teile uns bitte mit:
Was brauchst Du, um mitmachen zu können: Kinderbetreuung, spezielle Hilfen
u.ä.?
Wie möchtest Du Dich beteiligen: Instrument(e), Stimmlage, geliebte Orga-Tätigkeiten oder Aufgaben in der Aktionsunterstützung (Bühnen aufbauen, Logistik, Aktionsplanung, usw.)?

in Kooperation mit regionalen Friedensinitiativen

Programmheft 2023 zum Download: folgt

Aktivist*innen können sich unabhängig von den jährlich überregionalen Aktionswochen unseren E-Mail-Newsletter (bis 10-mal jährlich) abonnieren, Kontakt zu unseren Regionalgruppen aufnehmen und Vorschläge für zukünftige Aktionsthemen und -orte schreiben.