Keine Wiedervereinigung mit dem Krieg

Friedensmusik in der Kriegs-Übungsstadt Schnöggersburg (Altmark, Sachsen-Anhalt)

 Am 3. Oktober 2017 von 2-15 Uhr war die Rheinmetall Kriegs-Übungs- und Aufstandbekämpfungsstadt für die NATO-Truppen durch 17 Musikerinnen und Musiker von Lebenslaute sowie Aktivistinnen und Aktivisten der Bürgerinitiative Offene Heide besetzt. Von 11-15 Uhr führte Lebenslaute vor dem „Regierungsgebäude“ von Schnöggersburg Chor- und Instrumentalmusik auf – von Johann Sebastian Bach bis Kurt Weill. Es erklangen Lieder gegen den Krieg aus verschiedenen Epochen und Ländern. Hiermit wollen die Gruppen am Tag der Deutschen Einheit auf die direkte Kriegsvorbereitung aufmerksam machen, die, so Malte Fröhlich von der Offenen Heide „eine ganz neue Dimension hier erreicht und sich zunehmend einer demokratischen Kontrolle entzieht“.

Konzertaktion vor dem „Regierungsgebäude“ von Schnöggersburg, 3. Oktober 2017

3. Oktober 2:00 Uhr, Schnöggersburg, Beginn der Besetzung

3. Oktober, 9:00, Schnöggersburg vor Konzertbeginn

3. Oktober, 9:00 Uhr, Schnöggersburg, Teil 2,

3. Oktober, 13:00, Bärentanz beim Aktionskonzert vor dem „Regierungsgebäude“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die  Schwarz-Rot-Grüne Regierung in Sachsen-Anhalt bebaut etwa 6,5 qkm in Schnöggersburg im Auftrag eines Konsortiums von Bund, Bundeswehr und Rheinmetall. Nach Fertigstellung in 3 Jahren soll Rheinmetall die Stadt an die NATO-Truppen (und andere Kampfverbände) vermieten, die dort Aufstandbekämpfung und Krieg in Städten üben können sollen. Diese Verhältnisse scheinen selbst der Polizei neu und die Konsequenzen und Ausmaße unklar. So handelte die Polizei scheinbar selbstverständlich auf Anweisung eines Bundeswehroffiziers, der kein Vertreter des Bauherren sein kann. Es findet offensichtlich eine Vermischung von Zuständigkeiten statt und eine Erosion des rechtsstaatlichen Handelns.

Die Konzertaktion stand im Gegensatz zum Volksfest der Bundeswehr, auf dem die Übungen und Einsätze als Abenteuerspiele verharmlost wurden. Die Gruppe wurde von der Polizei von der Baustelle begleitet.

Die Aktion wurde durchgeführt gemeinsam mit AktivistInnen von Offene Heide:

offeneheide@t-online.de, 0173 2051088, Malte Fröhlich

Ein Bericht von der „Volksstimme“ am 5. 10. 2017:
https://www.volksstimme.de/lokal/wolmirstedt/friedensaktion-musik-erklingt-in-schnoeggersburg

Und einer von der „Jungen Welt“ vom 5. 10. 2017:
Junge Welt