2013 Büchel: Aufspielen zum Abrüsten

Aktion | Fotos | Medienberichte | Material | Aufruf | Konzertprogramm | Infos

 

>> Aktion

24 Stunden Musikblockade und Happening an den Zufahrts- und Zugangstoren des Bundeswehr-Fliegerhorsts Büchel, auf dem ca. 20 Atombomben stationiert sind. Lebenslaute beteiligt sich mit der Konzertblockade „Aufspielen zum Abrüsten“ am Aktionstag „Abrüstungsinstrumente – Rhythm beats bombs“ im Rahmen der bundesweiten Kampagne atomwaffenfrei.jetzt.

Bericht 09:30 (Tor 3): Nach einem stimmungsvollen Abend bis spät in die Nacht und einer ruhigen Nacht, spielte John LaForge (Nukewatch, Wiskonsin, USA) morgens die Trompete und berichtete von den Aktivitäten gegen die Nuklearwaffen in den USA

Bericht 09:30: Tornados nehmen den Übungsbetrieb auf.

Bericht : 4 im Freien, 5 im Zelt, Viel Betrieb innen, Stacheldraht auf und abgebaut, Gespräch mit Einsatzleiter „Bescheuerte Biker“, Ohrstöpsel verteilt an Blockierer

Bericht Tor 09:20 (Tor 2): Nach vielen Diskussionen und in bester Stimmung zog abends die Kälte unter die Jacken. Die mitternächtliche Suppe und heißer Tee, die vom Organisationsteam gebracht wurden, sorgten für Begeisterung in der interreligiösen Gruppe. Die Polizei war freundlich. Das Wissen um die Atomwaffenverseuchung auf dem Gelände führte dennoch zum Unwohlsein. Die Region kann nur gewinnen, wenn die Waffen abgezogen werden.

Bericht 09:00 (Tor 1): Eine ruhige nacht auf dem Strohlager. Das Millionensternehotel bildete einen Kontrast zu Atombombenstützpunkt. „Greenham Common“ bei der Saki-Gedenkflamme.

Bericht 07:00: Seit 19 Stunden konnte kein Fahrzeug den Atombombenstützpunkt verlassen oder erreichen.

Bericht 06:30 (Tor 6): Polizei sperrt die Durchgangsstraße ab, umstellt die Blockierenden, bildet ein Spalier und lässt die mit 4 Reisebussen angereisten Soldaten durch das Fußgängertor auf das Gelände. Acht Soldaten verließen das Gelände. Der atomare Wahnsinn brauchte wohl ganz dringend Verstärkung.

Bericht 06:00 (Tor 6): Polizei reist gemeinsam mit Bundeswehrsoldaten in 4 Reisebussen an.

Bericht 04:00 (Tor 6): Erhöhte Polizeipräsenz vor dem Fußgängertor.

Bericht 00:45: Rund 150 Aktivistinnen und Aktivisten übernachten vor den Toren des Atomwaffenstützpunkts.

Bericht 22:00 (Tor 5 + 6): Die Biker laden zur Grillparty ein.

Bericht 21:15 (Lutzerater Tor): Ein workshop mit Klaus dem Geiger hebt die Stimmung unter den BlockererInnen und verwirrt die Soldaten. Ein so freies Musizieren und Singen haben sie noch nicht erlebt.

Bericht 21:00 (Tor 7): Die Lebenslaute blockiert nun mit 20 Aktivistinnen und Aktivisten auch ein neu entdecktes Ersatztor des Atomwaffenstützpunkts.

Bericht 19:15 (Haupttor): Polizei versucht ein eigenes Fahrzeug aus dem Bereich des Militärgeländes zu bekommen. Nach Verhandlungen (siehe Foto) wird das Fahrzeug rausgelassen.

Bericht 19:00 (Tor 5): Zu den Klängen von Jonny Cash warten 2 Biker und ein Mopedfahrer auf die Rückkehr ihrer Biker von der Rundfahrt. Das Tor wurde zur atomfreien Zone erklärt.

Bericht 18:30 (Tor 6): Ein einzelner Tambura-Spieler spielt vor dem Tor bis die Biker von der Rundfahrt um den Atombombenstützpunkt wieder zurück sind. Die Aktion „Bikes beat bombs“ wird u.a. von „Biker ohne Grenzen“ unterstützt.

Bericht 17:45 (Luzerather Tor): Fünfzig Musikerinnen spielen „Imagine“ von John Lennen vor dem Tor. Parallel findet ein Theaterworkshop mit Ali Kareen statt. Kaffee und Kuchen sind gerade angekommen. Der Sicherheitsdienst wurde am Dienstantritt gehindert.

Bericht 17:30 (Tor 4): Die Bundeswehr verfolgt mit großer Aufmerksamkeit die Blockade. Selbst am Zaun hängende T-Shirts werden als potenzielle Gefahrenquelle angesehen.

Bericht 16:30 (Tor 4): Rund 10 gewaltfreie Aktivist_innen hielten ein weiteres Militärfahrzeug an. Die Polizei ermahnte die Soldaten nicht zu stören und umzudrehen. An diesem schwer erreichbaren Tor gibt es einen wunderschönen Ausblick über die Eifel und auf den Atomwaffenstützpunkt.

Bericht 16:25: Rund um das Gelände des Atomwaffenstützpunkts herrscht „Ausflugsstimmung mit Pacefahnen“. An den einzelnen Blockadepunkten werden Toiletten, Zelte, Tische und Bänke aufgestellt. Die Zahl der Teilnehmer_innen steigt weiter.

Bericht 16:20 (Tor 3): Rund 100 Aktivist_innen der IPPNW blockieren das Tor 3 bei Musik und bester Stimmung.

Bericht 16:15 (Tor 2): Rund 35 Quäker, katholische, evangelische und buddhistische Friedensaktivist_innen halten Andachten vor dem Tor unter einem Baldachim im arabischen Flair. Zu Beginn wurde ein christliches Friedensgebet abgehalten.

Bericht 16:00 (Tor 1):  Rund 80 Frauen blockieren Lieder singend (u.a. Lilly Marlen). Auch Claudia Roth beteiligt sich an der Blockade.

Bericht 15:15 Alle Tore des Atomwaffenstützpunkts Büchel (Fliegerhorst) sind blockiert.

Bericht 14:30 (Luzerather Tor): Das erste Militärfahrzeug wurde an der Einfahrt zum Atomwaffenstützpunkt Büchel durch die Lebenslaute gehindert und mußte umdrehen (siehe Fotos)

Bericht 14:00 Alle Gruppen brechen zur Blockade der anderen Tore auf.

Bericht 13:00 Vor rund 300 FridensaktivistInnen fuehrte die Lebenslaute zum Auftakt der Musikblockade des Atomwaffenstuetzpunkts Bueckel das Konzert  „Aufspielen zum Abruesten“ auf“. (Programm siehe Materialien).

::: 8.-12. August (Do-Mo, Anreise: Mi/7.8.), LL-Aktionstage nördlich von Cochem / Mosel (Rheinland-Pfalz).
::: 11./12. August (Sonntag/Montag): ab 5 vor 12:00 Uhr Konzertaktion beim Büchel-Alflen-Flugplatz
– gemeinsamer Beginn am 11.08., 11:55 Uhr, durch LL-Konzert am Haupttor,
– dann 24-Stunden-Blockade des Lutzerather Tors durch LL und anderer Tore durch andere Bands,
– gemeinsamer Abschluss am 12.08. ab ca. 12 Uhr.

 .

>> Fotos

Fotos stehen zur freien Verfügung bei Nennung der angegebenen UrheberIn

12.08.13, morgens bei den blockierten Toren

7:50 Uhr Frühstück am Haupttor, Foto: Jens Volle

9:00 Uhr Besprechung am Tor 1, Foto: Jens Volle

 

9:13 Uhr Blockade am Tor 2, Foto: Jens Volle

9:25 Uhr, Aufwachen an Tor 3, Foto: Jens Volle

 

9:55 Uhr Abbau an Tor 4, Foto: Jens Volle

10:20 Uhr Morgenmusik am Luzerather Tor, Foto: Jens Volle

 

10:30 Bikerblockade an Tor 5, Foto: Jens Volle

10:35 Uhr Singen an Tor 6, Foto: Jens Volle

 

 

 

 

 

 

10:55 Uhr Blockade an Tor 7, Foto: Jens Volle

 .

 .

12.08.13, Polizei geleitet Soldaten auf das Gelände des Atomwaffenstützpunkts

Polizei geleitet Soldaten durch das Fußgängertor (Tor 6) aufs Gelände, 12. August 06:30, Foto: Arbeiterfotografie

 

 

 

 

 

 

 .

 

11.08.13, Aktivitäten bei Nachteinbruch an den blockierten Toren

Konzert vor dem Haupttor, 21:40, Foto: Jens Volle

Aktivist_innen von Lebenslaute vor dem Tor 7, 22:00, Foto: Jens Volle

Tor 6 22:20, Foto: Jens Volle

Tor 5 22:50, Foto: Jens Volle

Tor 4 23:30, Foto: Jens Volle
Tor 2 23:50, Foto: Jens Volle
Sternenklarer Himmel am Tor 1 00:15, Foto: Jens Volle
Nachtruhe am Haupttor, 00:45, Foto: Jens Volle

 

 

11.08.13, Blockadebeginn vor den acht Toren

Bereits um 14:30 blockieren die Lebenslaute ein Militärfahrzeug. Foto: Jens Volle

Frauenwiderstand Tor 1, 16:00 , Foto: Jens Volle

Interrelogiöser Dialog am Tor 2, 16:15, Foto: Jens Volle

"Bombenrisiko Atomkraft" an Tor 3 um 16:20, Foto: Jens Volle

"Zitate und Texte" bei Tor 4 um 17:30 Uhr, Foto: Jens Volle

Lebenslaute vor dem Luzerather Tor um 17:45 Uhr, Foto: Jens Volle

Warten auf die anderen Biker am Tor 5 um 18:30 Uhr, Foto: Jens Volle

Tambura-Spieler am Tor 6 um 19:00 Uhr, Foto: Jens Volle

Sprecher_innen-rat am Haupttor, 19:16, Foto: Andreas Will

Blockade am Hauptor um 19:15 Uhr, Foto: Jens Volle

 

11.08.13 Auftaktkonzert am Haupttor (11:55-13:30)

Lebenslaute beim Auftaktkonzert Aufspielen zum Abruesten, Foto: Jens Volle

Lebenslaute beim Auftaktkonzert Aufspielen zum Abruesten, Foto: Jens Volle

Lebenslaute beim Auftaktkonzert Aufspielen zum Abruesten, Kontrabass, Foto: Andreas Will

Lebenslaute beim Auftaktkonzert Aufspielen zum Abruesten, Foto: Andreas Will

Lebenslaute beim Auftaktkonzert Aufspielen zum Abruesten, vor dem Haupttor des Atomwaffenstuetzpunkts, Foto: Andreas Will

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lebenslaute beim Auftaktkonzert Aufspielen zum Abruesten, Celli, Foto: Jens Volle

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Fotostrecken:

Widerstandscamp, Auftakt und Blockaden (atomwaffenfrei, 12.08.13)
Demonstranten blockieren Jagdbombergeschwader (Rhein-Zeitung, 12.08.13)

.

>> Medienberichte

Übersicht auf atomwaffenfrei.de (rechte Spalte)
Konzert der Lebenslaute während der Büchelblockade 2013 (Video, 59:08 min), graswurzel.tv, 15.08.13

Blockadeberichte

Abrüstungsinstrumente – Rhythm beats Bombs / 24h Musikblockade in Büchel (Video, 8:56 min), quertv, 13.08.13
24-stündige Blockade des Atomwaffenstandorts Büchel
(Video, 6:22 min), graswurzel.tv, 12.08.13
swr-landesschau
(Fernsehbeitrag)
bewegungs-taz

Vorberichte

Mit Musik gegen Atombomben – Herforder Friedensaktivisten reisen…, Neue Westfälische, 07.08.2013
Lebenslaute zu Gast im Gemeindezentrum Polch, Blick aktuell, 04.08.2013
Interview mit Jochen Roddewig, Lora-Magazin (ab min.15:15), Radio Lora, 01.08.2013
Mit Musik den Fliegerhorst Büchel lahmlegen, Rhein-Zeitung Mayen, 29.07.2013

 .

>> Material
Pressemitteilung_130812_Buechel_2 (12.08.13, 12:00)
Pressemitteilung_130812_Buechel_1 (12.08.13, 07:30)
Pressemitteilung_130811_Buechel_2 (11.08.13, 15:30)
Pressemitteilung_130811_Buechel_1 (11.08.13, 12:00)

Lebenslaute-Redebeitrag, Auftaktkonzert zu „Abrüstungsinstrumente – Rhythm beats Bombs“ (11.08.13, 12:00)

Lebenslaute-Presseeinladung nach Büchel (26.07.13)PLe.
Aufruf-Flyer: deutsch (weitere Sprachen s.u.)

 .

>> Aufruf

In Deutschland sind ca. 20 Atombomben mit einer Zerstörungskraft von jeweils 13 Hiroshima-Bomben stationiert. Diese Massenvernichtungswaffen lagern unterirdisch auf dem Bundeswehr-Fliegerhorst Büchel in der Eifel. Sie gehören den USA und werden im Rahmen der nuklearen Teilhabe im Kriegsfall von der deutschen Luftwaffe abgeworfen. Der Einsatz der Tornado-Kampfflugzeuge wird von der Bundeswehr regelmäßig geübt.

Atomwaffen müssen abgeschafft werden – sofort und auch in Deutschland. Doch bundesdeutsche Militärs und alle bisherigen bundesdeutschen Regierungsparteien halten seit Jahrzehnten an den nuklearen Bomben fest. Nun wird auch noch aufgerüstet: Im Zuge der geplanten Modernisierung der Atombomben-Lenksysteme wird Deutschland allein 250 Millionen Euro ausgeben, um die Tornados weiter in Schuss zu halten.

Antimilitaristische und Friedensgruppen protestieren schon lange gegen die mörderisch-kalkulierte Bedrohung, die vom Fliegerhorst Büchel ausgeht. Zahlreiche direkte Aktionen zielten darauf ab, Sand ins Getriebe der tödlichen Militärmaschinerie zu streuen und den Protest öffentlich zu machen.

Am 11. und 12. August findet die Bündnisaktion „Abrüstungsinstrumente – Rhythm beats bombs. Musikblockade und Happening am Atomwaffenlager Büchel“ im Rahmen der Kampagne „atomwaffenfrei.jetzt“ statt. Chor und Orchester von Lebenslaute werden gemeinsam mit anderen (Musik-)Gruppen den gesamten Betrieb der atomaren Militäreinrichtung entschlossen blockieren.

Aufruf-Flyer 2013: Gedruckte Exemplare bestellen. Meldet Euch bitte, wenn Ihr den Aufruf-Text in weitere Sprachen übersetzen könnt oder zu den bisherigen Übersetzungen Korrekturvorschläge habt.
Aufruf-Flyer herunterladen (ca. 2,5 MB):
Flyer auf deutsch
Flyer auf englisch/english
Aufruf-Text herunterladen (ca. 50 KB) de+en+fr-Gesamtdatei:
Text auf deutsch
Text auf englisch/english
Text auf französisch/francais

 .

.>> Konzertprogramm „Aufspielen zum Abrüsten“

Auftaktkonzert, Blockade des Haupttors, 11.08.13, 11:55 (Programmheft mit Texten)

  • Hanns Eisler/Ernst Fischer: Lied über den Frieden
  • Leos Janacek: Ach, Krieg, o Unglück
  • Heinrich Schütz: Wie nun Ihr Herren
  • Felix Mendelssohn: Sinfonie Nr. 4 op. 90, 2. und 3. Satz
  • Kraftwerk: Radioaktivität
  • Hanns Eisler/Bert Brecht: Kriegsfibel
  • J. S. Bach: Kantate BWV 39, Arie und Eingangschor „Seht – Vertriebene sind hier“ (neuer Text: G. Büntzly)

Empfangskonzert, 11.08.13, ab 11:00 Uhr

  • Traditional: Malaika
  • Traditional: Kana Kaneme
  • Hanns Eisler: Sollt in Frieden leben (Kanon)
  • Jochen Zeuner (Lebenslaute-Kanon)
  • Dimitri Schostakowitsch, Suite Nr. 2 für Jazzorchester, Valse Nr. 2

.

>> Infos

Reise-Infos für Tagesbesucher_innen 11./12. August
::: Bundeswehr-Luftwaffenstandort Cochem / Büchel = Fliegerhorst Büchel (Rheinland-Pfalz)
::: Flugplatz-Koordinaten: 50.173833°, 7.063333° | UTM-Koordinaten 32U 361711 5559754 (GeoHack)
::: Navi-Straßen-Eingaben: 56828 Alflen, „Fliegerhorst“, „Rasthaus Stein“ o. „Schulstraße 48(+)“
::: Kraftverkehr-Anfahrtsbeschreibung der Luftwaffe
::: ÖPNV-Haltestelle „Büchel Flugplatz, Alflen“ zwischen „Hauptstraße Büchel“ und „Kirchstraße Alflen“ (DB-Buslinie 500 u.a., VRM-Haltestellenfahrpläne, teilweise Anruf-Linientaxis über AST-Nr 01805/001183 für 45Min-Vorab-Bedarfsfahrtenanmeldung) bzw. nächster Bahnhof „Bf Cochem“ (ca. 17km, auch im VRM-Verkehrsverbund Rhein-Mosel, Koblenz)